☆ Paleo - Waffeln und Kindermund zum Thema Kürbis ☆



Am letzten Wochenende wurde bei uns der Herbst willkommen geheißen !!!


Wir waren im Wald und haben Schätze gesammelt,
haben den Kamin eingeweiht,
 Kaffe gekocht und Waffeln gebacken...


In der nächsten Zeit wird fleißig gefilzt, gebaut,
gehämmert, genäht und es werden wohl
auch noch mehr Waffeln gebacken ;-)










Den ganzen September über haben der MP und ich
uns strickt nach Paleo ernährt
und erstaunlicher Weise
gefällt es uns wirklich gut.
Der Plan war eigentlich
die 30-Tage-Paleo-Challenge durchzuhalten,
aber da es uns so gut tut und es uns auch
erstaunlich leicht fällt
nach Paleo zu kochen und zu essen,
machen wir einfach weiter ...

In einigen Punkten lockern wir das sture Paleo Programm,
da wir keine Allergien haben 
(z.B. gegen Gluten oder Laktose)
und es uns grundsätzlich darum geht,
gesund und ausgewogen zu essen.
Trotzdem bekommt mir 
und meinen Autoimmunerkrankungen
Paleo hervorragend.

Worauf wir weiter komplett verzichten:

Zucker
Weizen
Kuhmilch
(Ausnahmen machen wir bei Buttermilch, Rohmilch und Ziegenmilch) 

Tja, mein klassisches Waffel-Rezept
ist damit allerdings hinüber
und deshalb musste ich kreativ improvisieren.

Mir war die Sache mit dem Kürbis in Waffeln
zu Anfang nicht ganz geheuer,
aber einen Versuch war es Wert.

Die Kinder mögen keinen Kürbis...
ich hoffte also, das der Geschmack
und die Farbe der Waffeln
nicht allzu intensiv werden würde
und alle zumindest probieren würden...

Die Waffeln waren so schnell alle,
das ihr Glück habt,
das ich gerade noch Fotos machen konnte ;-)




Es schmeckte allen und die Farbe, wie ihr seht, ist völlig normal.

Während ich meinen Waffelteig aufbacke,
steht plötzlich der große Stern neben mir und fragt:
" Mama, darf ich etwas Teig probieren...
äh, oh, was hast Du denn an den Teig ran gemacht ?
Warum ist der so orange ?
Ist das Mango ?
Schmecken die Waffeln deshalb
heute so besonders gut ? "

Daran hatte ich nicht gedacht...
Waffelteig wird hier immer probiert.

Mir blieb also nichts anderes übrig,
als zu antworten:
" Nein, es ist keine Mango an dem Teig, sondern Kürbis.
Und ja,
deshalb schmecken die Waffeln
heute so besonders gut. "


Kurze Sprachlosigkeit beim großen Stern
und dann folgende Feststellung:
" Mmmhh, DOOF, jetzt habe ich ja schon gesagt
das es mir schmeckt.
Aber Kürbissuppe mag ich trotzdem nicht. "

Ich lasse das mal so im Raum stehen
und verrate Euch jetzt das Rezept für die Waffeln !!!






Rezept:


Paleo- Waffeln mit Kürbis




Zutaten:         
  • 1 kleiner Hokaido Kürbis (im Supermarkt gewogen ca. 1kg)
  • 120 ml Buttermilch
  • 120 ml Haselnussmilch
  • 2 Eier
  • 3 EL Honig
  • 30ml Mandelöl
  • 30g Ghee geschmolzen
  • 30g Kokosöl geschmolzen
  • 100g Buchweizenmehl
  • 50g Mandelmehl
  • 50g Kokosmehl
  • 2 TL Backpulver
  • 2 TL Zimt
  • 3 Vanilleschoten
  • 1 Prise Salz

So wird's gemacht:


        Zunächst muss der Kürbis geschält und in kleine Stücke
        oder Spalten geschnitten werden. Dann wird er in einer
        ofenfesten Form mit Wasser bedeckt bei 175 Grad  so
        lange gebacken, bis er weich ist (ca. 30 - 45 Min.)
       
        Wenn er weich gekocht ist, den Kürbis mit einem
        Stabmixer zu einem Brei pürieren. Dann die Masse auf
       ein sauberes Küchentuch geben und die Flüssigkeit
       gut ausdrücken.




In der Zwischenzeit:

          Ghee und Kokosöl in einem Topf schmelzen.


          Die 2 Eier trennen und das Eiweiß zu Eischnee
          aufschlagen.


          Buchweizenmehl, Mandelmehl und Kokosmehl mit dem
          Backpulver, Zimt und Salz vermengen.


         Die 2 Eigelb mit dem Öl verquirlen und Honig,
         ausgekratztem Vanillemark, Buttermilch,
         Haselnussmilch, Kürbismus und dem
         geschmolzenen Ghee und Kokosöl
         mit einem Schneebesen verrühren.


Den Teig fertigstellen:
         
         Jetzt kann das Mehlgemisch mit dem Ei-Öl-Milchgemisch
         zu einem klumpenfreien Teig verrührt werden und dann
         wird der Eischnee untergehoben.

          Dann den Teig wie gewohnt im Waffeleisen backen.
          Wir benutzen Ghee oder Kokosöl zum einfetten.

TIPP:

          Wer einfach nur Kürbiswaffeln backen möchte, ohne
          auf Paleo zu achten:  Ihr könnt jedes Mehl und jede Milch
          in gleicher Menge wie oben angegeben benutzen.
          Ghee und Kokosöl könnt ihr durch Butter ersetzten und
          Honig durch jedes andere Süßungsmittel.

Und nun einen GUTEN APPETIT !!!

P.S.: Die Kinder bekamen noch Vanillesahne zu den Waffeln
und wir hatten ein Paleo-Pflaumenkompott.






















Kommentare